Zur Startseite...

Nr. 67 | Anthroposophische Medizin – integrative Medizin | 18. Jahrgang

Anthroposophische Medizin – integrative Medizin

Liebe Leserin, lieber Leser,

Diese Ausgabe von medizin individuell, die Sie in Ihren Händen halten, ist etwas Besonderes. Unsere Zeitschrift wird mit der Jahreswende 2017/18 achtzehn Jahre alt. Aus diesem Anlass haben wir die Erfahrungen der letzten achtzehn Jahre zusammengefasst und wollen Sie einmal ganz grundlegend darüber informieren, was Anthroposophische Medizin im Krankenhaus heute bedeutet.

Wie der Name unserer Zeitschrift schon sagt, sind wir davon überzeugt, dass die Anthroposophische Medizin immer etwas Individuelles ist: es geht um die Individualität des Patienten, und die Hilfe für ihn geschieht immer durch das persönliche Engagement individueller Ärzte, Pflegender und Therapeuten. Und so werden Sie diesmal viele Persönlichkeiten kennenlernen, die aus ihrer Sicht erzählen, wie sie Anthroposophische Medizin im Krankenhaus praktizieren. Wie leben die Ideale und hohen Ansprüche an eine Medizin, die den ganzen Menschen mit Leib und Seele, mit seinem individuellen Schicksal berücksichtigt, im Alltag? Wie lassen sie sich unter den schwierigen Bedingungen, die die Gesundheitspolitik heute den Krankenhäusern auferlegt, verwirklichen? Diese Fragen haben wir jüngeren wie erfahrenen Mitarbeitern gestellt. Sie werden an den Antworten sehen, dass die Ideale leben.

Auch die Forschung kommt in dieser Ausgabe nicht zu kurz! Prof. Dr. med. David Martin, der neue Inhaber des Gerhard-
Kienle-Lehrstuhls für Medizintheorie, Integrative und Anthroposophische Medizin der Universität Witten/Herdecke, gibt einen kurzen Überblick, wo und was heute in der Anthroposophischen Medizin geforscht wird.

Ab dem nächsten Jahr wird der Verband der Anthroposophischen Kliniken Herausgeber unserer Zeitschrift sein. Und wir werden noch mehr unserem Anspruch gerecht werden, eine „Zeitschrift für Anthroposophische Medizin“ zu sein. Unser neues Konzept ist noch in Arbeit, noch ist der Schmetterling in der Puppe, aber wenn er seine Flügel entfaltet, wird er wie verwandelt sein. Wir haben viele spannende Ideen! Lassen Sie sich im neuen Jahr überraschen und bleiben Sie uns treu!

Herzlich, Ihr
Peter Zimmermann


Hier können Sie eine Leseprobe dieser Ausgabe als Acrobat PDF herunterladen.